Kaffeesud & Satz

Das ist ja mal eine schöne Kaffee-Geschichte: sinnvoll und umweltfreundlich!

Wir gratulieren Sud&Satz zu ihrer genialen Idee, guten Kaffeesud gemeinsam mit ihrem Partner “Da Erdwurm” einer sinnvollen Verwertung zuzuführen und freuen uns, dass unser Café als #Drehort fungieren durfte! Hier das Resultat:

Also: Lasst uns gemeinsam aus “Coffee to Go” “Coffe to Grow” machen ;)
Euer Patrick Schönberger, Euer #KaffeePadWien

Kalter Kaffee macht schön!

The Woman Taking Coffee, 1774 by Louis-Marin Bonnet (1736-1793),

Diese Redewendung kennt fast jeder: „kalter Kaffee macht schön“.

Was hat es damit auf sich? Der wahre Grund ist in Vergessenheit geraten, weil nicht mehr ganz zeitgemäß ... aus gutem Grund! 😉

Sie stammt nämlich aus der Zeit, als im gut situierten Adel und dem Bürgertum Perücken und Schminke das Schönheitsideal der Gesellschaft prägten. Die Schminke war, anders als heute, von schlechter Qualität: sie wurde auf Wachsbasis hergestellt. Somit hielt sie nicht besonders gut und zerfloss sehr schnell. Vor allem wenn es warm war. Man stelle sich vor, wie die Menschen also bei den prunkvollen Bällen tatsächlich aussahen! 😉

Und genau aus diesem Grund wurde der Kaffee kalt getrunken. Denn so wurde vermieden, dass der Dunst, den der heiße Kaffee beim Trinken ins Gesicht projiziert, die Schminke - vor allem rund um die Mundpartie - nicht zum Zerlaufen brachte.

Das erklärt vielleicht, warum die Dame im Bild oben, die 1774 von Louis-Marin Bonnet bei King Coffee porträtiert wurde, möglicherweise deshalb den Kaffee in die Untertasse gießt, damit er schneller abkühlt ...

Dementsprechend hatte es vielmehr geheißen: „Kalter Kaffee hält schön!” Aber der Volksmund hat das wohl anders - nämlich einfacher formuliert - weitergetragen.
Euer Patrick Schönberger