Drehort Café

Foto: ORF. Autogramm Harald Krassnitzer für Patrick Schönberger.

Foto: ORF. Autogramm Harald Krassnitzer für Patrick Schönberger.

Unser gemütliches denkmalgeschütztes Kleinod wird immer wieder gerne für Filme oder Foto-Sessions genutzt bzw. gebucht: Kurz- und Werbefilme, einzelne Szenen, Wettbewerbs-Beiträge, Foto-Shootings, Video-Drehs, Interviews - alles schon da gewesen.

Und das freut uns! Ein ganz besonderer Moment war kürzlich, als wir für den österreichischen Tatort als mögliche Location gescoutet wurden. Ich war sehr aufgeregt, denn für mich - als #Tatort-Liebhaber der beinah ersten Stunde - wäre das natürlich DER Hit gewesen! Leider hat sich dann herausgestellt, dass in unserem kleinen Café zu wenig Platz war. Und ein anderes Lokal bekam den Zuschlag.

Wenn auch schade - vielleicht klappt’s ja ein anderes mal 😉 - so war ich dann doch sehr “happy”, als ich vom mir sehr geschätzten Harald Krassnitzer ein Autogramm abstauben konnte. Es lässt mein loyal begeistertes Tatort-Fan-Herz höher schlagen und hat einen Ehrenplatz auf meinem Schreibtisch.

Und so freu ich mich schon auf die nächste Folge mit “Bibi - Adele Neuhauser - und Moritz” 😉.

Italian Coffee

Tourists.jpg

Eine witzige Begebenheit mit Touristen trug sich wie folgt zu:

Zwei Italiener betreten unsere Bar und fragen nach Espresso. Natürlich wird der prompt zubereitet. Sie sind - Gott sei Dank - begeistert und sagen, dass sei endlich ein Kaffee in Wien, der ihnen schmeckt. So wie zu Hause.

Wir freuen uns und plaudern noch etwas - wir in unserem "Pseudo-Italienisch" (mit französischen Wörtern dazwischen -  der Italienisch-Kurs bei Marina hat sich ausgezahlt 😉 ) - die Kunden natürlich fließend. Danach verabschieden sie sich und wir wünschen noch einen schönen Urlaub.

Der Clou: 10 Minuten später kommen die beiden wieder - mit ca. 10 anderen Italienern im Schlepptau, die alle Kaffee bestellen 😉. Es handelte sich um eine Touristengruppe, die in einem der nahe gelegenen Hotels untergebracht war.

Da sieht man mal wieder, dass Weiterempfehlung als Geschäftsmodell funktioniert 😉.
Euer Patrick Schönberger