Tag des Denkmals - Fehlersuchbild

Eine super Idee haben sich die Architektur-Studentinnen der TU Wien, die am Tag des Denkmals bei uns die "Führungen" gemacht haben, einfallen lassen: ein “Finde-den-Fehler” Suchbild!
Danke für diese wunderbare Idee!

Finde die Fehler_Naber Denkmal_Schönbergers Skizze_7 Fehler.JPG

Wer die Auflösung haben möchte: schreibt uns gerne per E-Mail: ciao@schoenbergers.at bzw. schaut bei uns im Café Schönbergers vorbei ;)
Euer Patrick Schönberger, Euer #KaffeePadWien

Postkarte vom Schönbergers

Jetzt in der Reisezeit bietet sie sich mehr an denn je:
Gönnt Euch eine kurze Pause von Whatsapp, Insta und Co 😉 und her mit der guten alten Postkarte!

Auf diese Weise senden auch wir Euch “Schöne Grüße vom Schönbergers” und wünschen einen wunderbaren Sommer!

Postkarte Schönbergers.JPG


Unsere speziellen Extras

Weil es bei uns im Café genauso menschelt wie überall anders auf der Welt auch, tragen sich bei uns immer wieder lustige Begebenheiten zu. Und auch spannende (manchmal weniger spannende 😉 ) Geschichten werden erzählt - oder Fragen gestellt. Manche Anlassfälle kommen öfters vor und daher habe ich mir Scherzes halber erlaubt, eine eigene Menü-Karte dafür zu erstellen.

Es sind - sozusagen - die speziellen Services, die bei uns zusätzlich zu allen Kaffeeköstlichkeiten erhältlich sind. Unser Motto dabei: “Des is mei Extra”!

ExtrasImSchönbergers.JPG
DesIsMeiExtra im Schönbergers.jpg

PS: Verrechnet werden die Positionen auf alleinige Entscheidung des jeweils diensthabenden Baristas! 😉

Dresscode Bademantel

Wohfühlfaktor Schönbergers_WiednerKaffeesieder.jpg

Eine seeehr nette Geschichte hat sich heute bei uns zugetragen:

Ein Blick unseres zuerst etwas überraschten Baristas Matthias auf den Kalender bestätigt: die Faschingszeit ist vorbei und es ist auch noch nicht der 1. April. Auch gibt’s - ausnahmsweise - kein Schauspiel-Casting oder -Hearing in unserem Lokal. Und dennoch ein Auftritt im Bademantel… was geht da ab?

Die Begründung ist so einfach wie effizient pragmatisch:

Einer unserer Stammgäste hat sich heute am morgendlichen Weg zum Fitnesstraining noch schnell einen Kaffee gegönnt, bevor es ans Trainieren und Schwitzen ging.

Und um sich Zeit und Mühe zu sparen, kam er gleich im Bademantel (siehe Bild rechts), da er sich ohnehin beim nachbarlichen Fitness-Center gleich wieder umziehen musste 😉.

Warum ich das nett finde?

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich dieses “Happening” ehrt!
Denn es ist ein Zeugnis des absoluten Vertrauens unserer Kundinnen und Kunden an uns. Welches Kompliment könnte schöner sein, als das Zeichen, dass sich Gäste bei uns wohl und gut aufgehoben fühlen?

Wir freuen uns und sagen: “Gerne bitte weiter so!”
Euer Patrick Schönberger, Euer #KaffeePadWien

Sambuca mit Fliege: eine ganz besondere Kaffeehausgeschichte

Sambuca mit Fliege Rezept_Schönbergers.jpg

Sambuca gehört zur typischen italienischen Caffèbar genauso, wie der Espresso. Sambuca selbst ist in der Regel ein hochprozentiger Schnaps (z. B. Korn), der mit Gewürzen wie z. B. Zimt, Anis, Sternanis oder auch Süßholz und etwas Zucker angereichert wird. So bekommt er seinen typischen süßlichen, orientalisch anmutenden Geschmack und wird als Likör bezeichnet.

Sambuca wird oft mit 3 Kaffeebohnen getrunken. In Europa wird er beim Servieren häufig flambiert. Man sagt, dadurch rösten die Bohnen weiter und hinterlassen einen tollen Nachgeschmack. Jedenfalls wird der Sambuca nach dem Flambieren getrunken und die Bohnen zerkaut. Der leicht bittere Geschmack der Röstung ergänzt sich herrlich mit der Süße des Sambuca.
Und wer mag, kann auch gleich nach dem Leeren einen Bierdeckel aufs Glas setzen, ein paar Sekunden warten und dann einen Zug mit der Nase daraus nehmen! 😉

Die Geschichte zum Sambuca con la mosca

Um Sambuca ranken sich einige schöne Geschichten, wenn es um die Zubereitung geht. Hier eine, die mir besonders gut gefällt: So kam es dazu:

Eine Italienerin “erfand” den Sambuca vor langer Zeit: als sie Korn brannte und das Ergebnis zu “hart” bzw. “steif” am Gaumen fand, würzte sie ihn mit Zucker, Zimt und Anis. Als sie ihn ihrer Familie servieren wollte, setzten sich drei Fliegen (Mosca) - angelockt von der Süße - auf das Glas. Dies passierte immer wieder, wenn sie ihren Likör servierte. Damit die Fliegen fernblieben, flambierte sie ihn kurzerhand und legte statt den lästigen Insekten symbolisch ein paar Kaffeebohnen dazu. Der Sambuca mit Fliege war geboren!

Erstmals wurde Sambuca dann im Jahr 1800 in Civitavecchia vermarktet. Und man sagt, dass es Angelo Molinari, war, der ihn zu weltweitem Ruhm verhalf. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er, mit Alkohol zu handeln und ließ direkt bei der Abfüllung der Flaschen Kaffeebohnen in die Flasche beigeben.

Sambuca-Arten

Es gibt tatsächlich drei Sorten dieses Likörs. Die häufigste ist der oben beschriebene transparente Sambuca. Dann gibt es noch schwarzen Sambuca, der tatsächlich dunkelblau wirkt und einen starken Lakritzgeschmack hat. Der rote Sambuca ist maraschino-kirschrot und hat ausgeprägte Noten von Zimt.

Und dann gibt es noch jene Genießer, die kauen nicht nur Bohnen zum Sambuca, sondern trinken gleich einen Espresso oder Ristretto dazu bzw. “verlängern” ihren Kaffee direkt in der Tasse mit dem Sambuca.

Welchen Sambuca Ihr auch immer bevorzugt, ich empfehle natürlich stets, die Kaffeebohnen dazu zu genießen 😉!
Euer Patrick Schönberger

Italian Coffee

Tourists.jpg

Eine witzige Begebenheit mit Touristen trug sich wie folgt zu:

Zwei Italiener betreten unsere Bar und fragen nach Espresso. Natürlich wird der prompt zubereitet. Sie sind - Gott sei Dank - begeistert und sagen, dass sei endlich ein Kaffee in Wien, der ihnen schmeckt. So wie zu Hause.

Wir freuen uns und plaudern noch etwas - wir in unserem "Pseudo-Italienisch" (mit französischen Wörtern dazwischen -  der Italienisch-Kurs bei Marina hat sich ausgezahlt 😉 ) - die Kunden natürlich fließend. Danach verabschieden sie sich und wir wünschen noch einen schönen Urlaub.

Der Clou: 10 Minuten später kommen die beiden wieder - mit ca. 10 anderen Italienern im Schlepptau, die alle Kaffee bestellen 😉. Es handelte sich um eine Touristengruppe, die in einem der nahe gelegenen Hotels untergebracht war.

Da sieht man mal wieder, dass Weiterempfehlung als Geschäftsmodell funktioniert 😉.
Euer Patrick Schönberger